Los Musicantes  - Kinderprojekt und Krankenversorgung -  Ein privates Hilfsprojekt für Kolumbien
 
 

Kinder- und Jugendarbeit

Ein kleines Haus mit großer Wirkung:

 
    
Durch den intensiven Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung bei einem Urlaub in Kolumbien fasste Christine Noack den Entschluss, Kindern und ihren Müttern in der Berggegend um das Dorf Subachoque, 50km westlich der Hauptstadt Bogotà zu helfen. Sie kaufte ein Stückchen Land und baute ein kleines Häuschen (2 Zimmer) um einen Anlaufpunkt vor Ort zu haben. Durch viel Eigeninitiative und Spenden aus Deutschland konnte 1996 die Kindergartenarbeit in den eigenen Räumen beginnen.
Im Laufe der Jahre wurden weitere Räume an das Häuschen angebaut, es entstand neben der Kindergruppe eine Jugendgruppe. Spielen, Basteln, Singen, Diskussionsrunden und Sexualerziehung für die Großen sind neben dem Englisch- und Mathematikunterricht feste Bestandteile beider Gruppen.
   
Für die Kinder- und Jugendarbeit wurden folgende Schwerpunkte gesetzt:
  • Früherziehung/Vorschule und Hausaufgabenbetreuung.
  • Verbesserung der meist mangelhaften Motorik und Sprache.
  • Erlernen des friedlichen Sozialverhaltens.
  • Ärztliche, zahnärztliche und augenärtztliche Vorsorgeuntersuchung.
  • Informationsveranstaltungen für Mütter über Hygiene und bessere Ernährung.




Die junge Deutsche hat sich damit einen guten Namen bei der einheimischen Bevölkerung gemacht, die ihre "Senorita Christine" sehr schätzen und mit all ihren Sorgen zu ihr kommen. Um aber wirklich effektiv arbeiten zu können, bedurfte es bereits in der Vergangenheit auch der Hilfe aus Deutschland. Dabei unterstützte vor allem Mutter Gerid Noack die Tochter. Sie organisierte quer durch Deutschland Kleider- und Sachspenden, so dass man in Subachoque mittlerweile damit gut versorgt ist, zumal die Transportkosten sehr hoch sind und es große Probleme mit der Zollabfertigung gibt.
Gebraucht werden nun Geldspenden, mit denen z.B. Verbrauchsgüter wie Putzmittel, Toilettenpapier, Hygieneartikel (für die Kinder und ihre Familien: Zahnbürsten, Zahnpasta, Seife, ...) und die Vergütung für die zwei Betreuerinnen der Kinder- und Jugendgruppen bezahlt werden können. Immer wieder entstehen auch Kosten für die Instandhaltung des Gebäudes, wie die Wartung des Wassertankes und der Sickergrube, durch leichte Erdbeben gesprungene Wasserrohre, verrutschte oder kaputte Dachplatten, Risse im Gebäude.
Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Landes müssen im Moment viele Familien der Projekt-Kinder oft auch mit Lebensmitteln unterstützt werden.
Christine Noack kümmert sich auch um die medizinische, präklinische Notfallversorgung und organisiert Vorsorgeprogramme für die Bevölkerung. Diesem Hilfsprojekt ist eine eigene Seite "Krankenstation" gewidmet.

Diese und andere Hilfen können nur mit Ihrer Unterstützung, Ihren Spenden bewältigt werden!
Für die Fortsetzung der Kinder- und Jugendarbeit benötigen wir monatlich ca. 600 Euro.

Sie können diese Arbeit durch eine Spende unterstützen bei:

Noack (ohne Spendenbescheinigung)
Kinder- und Jugendarbeit
RB Bretzfeld-Neuenstein
BLZ 600 696 80 Konto Nr. 60794003

Wozu werden die Spenden verwendet?
  • Bezahlung der Betreuerinnen.
  • Arbeits- und Verbrauchsmaterial für die Kinder, aber auch Dinge wie Wasser, Strom, Putzmittel,
    Toilettenpapier etc müssen getragen werden.
  • Für Kinder deren Eltern ihnen keine ausreichende Ernährung sichern können werden
    z.B. Lebensmittelkörbe und Trinkwasser abgegeben.
    Wenn wie z.B. in den Jahren 2000 bis 2003 der Regen ausbleibt, bedeutet dies für viele Familien Arbeitslosigkeit und gleichzeitig, dass sich alles, was sie zum Lebensunterhalt benötigen, sich verteuert!
    Eine soziale Absicherung, wie wir es in Deutschland gewohnt sind, exitiert nicht.
    Mit der Hilfe für die Kinder sollen diese vor den schlimmsten Auswirkungen geschützt werden, und für die beiden Betreuerinnen bedeutet es, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben, mit dem jede als alleinstehende Mutter ihren drei Kindern u.a. die Schulausbildung ermöglicht.


Der Vorstand des Vereins verpflichtet sich, dass alle Spenden 100%ig dem Projekt
zugute kommen und keinerlei Verwaltungskosten entstehen!
Christine Noack bekommt keine Vergütung für Ihre Arbeit.


Weitere Informationen erhalten Sie bei der Familie Noack, unter 07948/2113

© 2003-2015 · Bernd Heinle · KontaktKontakt